So funktioniert die letzte Meile

Die Post kann mehr



Abholung von Recyclinggütern, Lieferung von frischer Ware und ein eigener Zählerablese-Service: Die Post bietet ihren Kunden mittlerweile viele zusätzliche Dienstleistungen an, die weit über die standardmässige Brief- und Paketzustellung hinausgehen. Geneviève Wüthrich, Leiterin Geschäftsfeld Letzte Meile und Business Solutions der Schweizerischen Post: «Die Kernkompetenzen der Pöstlerinnen und Pöstler liegen speziell im «Holen» und «Bringen». Unser Ziel bei neuen Dienstleistungen ist stets auch, das Leben unserer Kundinnen und Kunden zu vereinfachen.» 


Nadine Strub ist eine der Kundinnen, die gerne Gebrauch von dem vielfältigen Zusatzangebot macht. Wir haben sie zuhause besucht und mit ihr über die Post-Dienste gesprochen. 

Wir treffen Nadine Strub, als sie gerade Ihren PET-Sack neben dem Briefkasten deponiert. Seit circa zwei Jahren nimmt sie Zusatzdienstleistungen der Post in Anspruch, die jüngste davon ist die Abholung der PET-Getränkeflaschen direkt vor der Haustür. 

 

«Angefangen hat alles mit der begeisterten Empfehlung einer Freundin.», erzählt sie uns, «Sie hat mir erklärt, wie einfach es ist, seine Nespresso Kapseln nachhaltig zu recyceln. Und dann wollte ich das einmal selbst probieren.» Mittlerweile nimmt sie auch einige weitere Dienstleistungen in Anspruch. Der grosse Vorteil aus ihrer Sicht? Sie kann gewisse Dinge einfach vom Briefkasten aus erledigen und muss nicht zusätzlich Zeit aufwenden.

Der Pöstler liest den Strom ab

 

Zu den zahlreichen Zusatzdienstleistungen zählen die Lieferung von frischen Produkten wie Eier, Gemüse und Brot aus der Region sowie die Abholung von PET-Sammelsäcken, gebrauchten Nespresso-Kapseln und defekten Swisscom Geräten. Und sogar die Zähler für Strom, Wasser und Gas kann der Pöstler mittels App ganz einfach auf seiner täglichen Zustelltour ablesen.  



 

Recycling einfach gemacht 


Nadine Strub erklärt uns, sie wisse besonders die Dienstleistungen aus dem Recycling-Bereich zu schätzen: «Leere PET-Flaschen oder gebrauchte Kapseln nicht zu einer Sammelstelle bringen zu müssen, spart mir Weg und Zeit. Das macht das Recycling kinderleicht.»

 

Was Nadine Strub zukünftig noch ausprobieren will? «Ganz bestimmt die Brot-Post! Ausserdem freu ich mich schon jetzt darauf, was die Post noch alles an neuen Dienstleistungen aus dem Hut zaubert, insbesondere im Bereich des Recyclings.»

 

Nadine Strub nutzt schon einige der neuen Dienstleistungen der Post. Sie auch? Haben Sie Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge? Oder sogar Ideen für neue Dienstleistungen? Dann freuen wir uns, wenn Sie das Formular ausfüllen!