Herzlich Willkommen, Kürbissaison!

Die Vielfältigkeit der Herbstschönheiten




Von Nicole Weisswange – Foodbloggerin von «Lila Karotte»



Die sonnigen Sommertage sind vorbei und du trauerst noch der Wärme nach? Mir geht’s jedes Jahr genau so. Doch kulinarisch freue ich mich immer sehr auf die neue Jahreszeit sowie das neue saisonale und regionale Angebot. Denn unsere lokalen Produkte geben auch im Herbst etwas her. Herbst bedeutet für mich wie für die meisten auch, dass die Kürbissaison beginnt! 



Jedes Jahr bin ich aufs Neue fasziniert von der Vielfalt, welche die Kürbisgewächse mit sich bringen. Denn Kürbisse können durchaus zu mehr als nur Suppe oder geschnitzten Halloween-Gesichtern verarbeitet werden. Es gibt Hunderte von verschiedenen Sorten – in allen Farben und Formen. Und sie unterscheiden sich auch geschmacklich. Diese Herbstschönheiten liefern ausserdem einiges an wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen, die wir besonders während dieser Jahreszeit benötigen.



Meine persönlichen Lieblinge
 

Einen einzelnen Lieblingskürbis habe ich nicht. Vielmehr favorisiere ich je nach dem, was ich kochen möchte, unterschiedliche Sorten. Besonders gerne mag ich den Hokkaido Kürbis – auch oranger Knirps genannt – sowie den birnenförmigen Butternusskürbis. Diese überzeugen mich beide nicht nur durch ihren nussig-süsslichen Geschmack, sondern auch ihre Konsistenz. Ausserdem bringen diese beiden Kürbisse Vorteile mit sich – der Hokkaido kann mitsamt der Schale verspeist werden und schmeckt somit noch intensiver, der Butternusskürbis ist dank seiner dünnen Schale super einfach zu schälen. Verarbeite ich einen grossen Kürbis wie zum Beispiel den Muskatkürbis, dann stelle ich am liebsten verschiedene Gerichte daraus her. Möchte ich eher einen kleinen Kürbis zubereiten oder sogar roh als Salat essen, ist der Sweet Dumpling mein absoluter Favorit. Dieser sieht nicht nur hübsch aus, sondern schmeckt auch besonders aromatisch.


Kürbisse sind je nach Sorte gut und unterschiedlich lange lagerfähig. Aber natürlich werden auch in meiner Küche gerne Kürbisse auf verschiedene Arten eingemacht. Denn ich möchte diese saisonalen Prachtstücke den Winter über und noch länger geniessen können! Meine Kürbisse kaufe ich übrigens beim Biobauern ein, dem Biohof Schüpfenried in meiner Region. 


Denn für mich ist es besonders wichtig, unsere lokalen Produzenten zu unterstützen, faire Preise zu bezahlen sowie das saisonale und regionale Angebot voll und ganz auszuschöpfen. Denn nur mit qualitativ guten und fair produzierten Produkten möchte ich in meiner Küche kochen und arbeiten.



Kürbisse auf unterschiedliche Arten verwerten 


Zum Verarbeiten und Einmachen muss dies jedoch keine makellose Ware sein. Es gibt genügend Obst und Gemüse, das wegen kleinen äusserlichen Schönheitsfehler bereits beim Produzenten aussortiert wird und somit Zweitklassware ist, die nicht mehr in den üblichen Handel kommt. Auch deshalb ist es mir ein persönliches Anliegen, lokale Produzenten mit ihrer Direktvermarktung von regionalen Produkten zu unterstützen. Überschüssiges oder Aussortiertes trotzdem oder gerade deswegen zu einem fairen Preis zu beziehen und somit meinen Teil gegen die Lebensmittelverschwendung und für die Nachhaltigkeit zu leisten, ist mir besonders wichtig. 


Du möchtest auch wieder vermehrt mit den Jahreszeiten gehen und weisst nicht, was du alles aus einem Kürbis kochen kannst? Gerne zeige ich hier einige meiner absoluten Kürbis-Lieblingen, die mich während der Herbstsaison begleiten dürfen und meine Vorratskammer beglücken: 



Kürbissuppe mit Würze 


Auch wenn sie wohl jede*r kennt und Ende Winter zur Genüge gegessen hat – sie ist und bleibt einfach ein absoluter Favorit im Herbst! Ich bereite Kürbissuppe besonders gerne mit vielen wärmenden Gewürzen wie Curry, Koriander, Kurkuma, Ingwer und etwas Chili zu und verfeinere sie mit Kokosnussmilch. Damit mein täglicher Proteinbedarf auch gedeckt ist, gebe ich gerne eine Handvoll roter Linsen bei. Bei Kürbissuppe verwende ich sehr gerne den eher fruchtigen Muskatkürbis oder den orangen Knirps (Hokkaido).  



Gefüllte Sweet Dumplings
 

Sweet Dumplings liebe ich nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich sind sie ein Highlight. Durch ihre geringe Grösse lassen sie sich ganz einfach aushöhlen, beliebig füllen und im Ofen backen. Besonders gerne mag ich eine Füllung aus Linsen, Couscous oder Reis – mmmh, lecker! 



Kürbispüree


Kürbispüree – ein wahrer Allrounder in der Küche, wie ich finde. Den Kürbis koche ich ohne jegliche Gewürze oder ähnliches weich, püriere das Ganze und fülle es in Einmachgläser ein. Im Einkochtopf werden die Gläser zusätzlich eingekocht, damit sie auch wirklich lange haltbar sind. Hier bevorzuge ich den Hokkaido Kürbis oder den Butternusskürbis wegen des nussigen Geschmacks. Das Püree verwende ich gerne für herzhafte Speisen wie zum Beispiel Kürbis-Risotto oder eine leckere Pastasauce. Aber auch zum Backen von Süssem wie zum Beispiel herbstliche Pumpkin Cookies ist Kürbispüree besonders gut geeignet. Mein Rezept dazu findet ihr auf meinem Instagram- oder Facebookprofil.



Kürbis Chutney
 

Ein absolutes Muss in meiner Vorratskammer ist das Kürbis Chutney. Es ist nicht nur super lecker als Brotaufstrich, sondern auch die perfekte Ergänzung zu wärmenden Eintöpfen oder Currygerichten. Hier verwerte ich zum Beispiel einen Teil des Muskatkürbis oder einer anderen Kürbissorte, die eine feste Konsistenz haben und beim Einkochen nicht allzu schnell zerfallen.


Mein Kürbis Chutney Rezept findest du übrigens hier. Falls du das Chutney nachkochst, freue ich mich natürlich über ein Feedback oder eine Verlinkung auf Social Media. 



Über Nicole Weisswange alias Lila Karotte:


Als Mama von drei Kindern lege ich besonders viel Wert auf gesunde und nachhaltige Ernährung. Bereits als Kind faszinierte mich der Weg und Ursprung meines Essens und begleitet mich heute immer noch intensiv – ich liebe das Kochen und Experimentieren mit saisonalen und regionalen Lebensmitteln. Ausserdem beschäftige ich mich gerne mit Themen wie Foodwaste und Nachhaltigkeit und freue mich, dass ich auf meinem Foodblog darüber berichten darf. Mehr zu mir und meiner Arbeit findet ihr auf meinem Blog oder Social Media.



Und nun etwas an alle Kochliebhaber*innen da draussen


Möchtest auch du dein saisonales Lieblingsgericht mit uns teilen? Dann schau doch beim Wettbewerb vorbei und zeige uns deinen persönlicher Herbstfavorit – wir freuen uns! 


Alte Sorten neu entdecken
Die Post bringt eine farbenfrohe Vielfalt auf die Teller
Artikel lesen
#brutallokal – mehr als ein Hashtag
Wieso Mezze nicht immer aus Nahost sein müssen.
Artikel lesen